Menu
Kategorien
Weihnachtsgedichte: Wer klopfet an…, von unbekannt
1. Oktober 2009 Gedichte zu Weihnachten

Weihnachtsgedicht:
Wer klopfet an…

Weihnachtsgedichte: Wer klopfet an..., unbekannt

Wer klopfet an…

Wer klopfet an? – “O zwei gar arme Leut!”
Was wollt ihr dann? – “O gebt uns Herberg heut!
O, durch Gottes Lieb’ wir bitten, öffnet uns doch eure Hütten!”
O nein, nein, nein! – “O lasset uns doch ein!”
Es kann nicht sein. – “Wir wollen dankbar sein!”
Nein, nein, nein, es kann nicht sein,
Da geht nur fort, ihr kommt nicht ‘rein.

Wer vor der Tür? – “Ein Weib mit ihrem Mann.”
Was wollt ihr denn? – “Hört unser Bitten an!
Lasset heut bei Euch uns wohnen,
Gott wird Euch schon alles lohnen!”
Was zahlt ihr mir? – “Kein Geld besitzen wir!”
Dann geht von hier! – “O öffnet uns die Tür!”
Ei, macht mir kein Ungestüm,
Da packt euch, geht woanders hin!

Was weinet ihr? – “Vor Kält erstarren wir.”
Wer kann dafür? – “O gebt uns doch Quartier!
Überall sind wir verstoßen, jedes Tor ist uns verschlossen!”
So bleibt halt drauß! – “O öffnet uns das Haus!”
Da wird nichts draus. – “Zeigt uns ein andres Haus.”
Dort geht hin zur nächsten Tür!
Ich hab nicht Platz, geht nur von hier!

Da geht nur fort! – “O Freund, wohin? Wo aus?”
Ein Viehstall dort! – “Geh, Joseph, nur hinaus!
O mein Kind, nach Gottes Willen
Mußt du schon die Armut fühlen.”
Jetzt packt euch fort! – “O, dies sind harte Wort’!”
Zum Viehstall dort! – “O, wohl ein schlechter Ort!”
Ei, der Ort ist gut für euch;
Ihr braucht nicht viel. Da geht nur gleich!

(nach einem alten bayrisch/österreichischen Klöpfelnachtspiel)

Author unbekannt

Schreibe einen Kommentar




*****
%d Bloggern gefällt das: